Brandwunden

Erste Hilfe bei Verbrennungen

Eine Brandwunde ist Folge einer thermischen Schädigung der Haut durch Hitzeeinwirkung. Im Alltag sind Brandwunden leider nur allzu häufig – ein Griff auf die Herdplatte oder das Kuchenblech unaufmerksam aus dem Ofen geholt, und schon ist es passiert.

Lesen Sie hier mehr über die Ursachen und Symptome und erfahren Sie auch, wie Sie Brandwunden behandeln können.

Was tun bei Brandwunden? Erfahren Sie hier mehr.

Brandwunde: Steckbrief

Häufige Ursachen

  • Haushaltsunfall (z. B. heiße Herdplatte, Ofen, Bügeleisen)
  • Freizeitunfall (z. B. Grillunfall durch Brandbeschleuniger)
  • Wohnungsbrand (z. B. durch nachlässigen Umgang mit Kerzen, Rauchen im Bett)

Aussehen, Symptome:

  • Grad 1: Gerötete Haut, ggf. Schwellung, Juckreiz oder Schmerzen
  • Grad 2: Wie Grad 1, zusätzlich Blasenbildung und starke Schmerzen
  • Grad 3: Weißlicher Wundgrund, keine Schmerzen (Nerven beschädigt)

Risiken/ Infektionsgefahr

  • Bakterielle Infektionen
  • Bei stark ausgeprägten Brandwunden (mehr als 15 % der Körperoberfläche): Verbrennungsschock, Organversagen

Verbrannt - was tun?

  • Kühlen unter Leitungswasser (ca. 20 Grad) für ca. 20 Minuten
  • Kühlendes Brandgel auftragen
  • Brandwunde mit sterilem Verbandsmaterial abdecken
Wichtig: Bei sehr ausgeprägten Brandwunden (mehr als zehn Prozent der Körperoberfläche) sollte in der Regel nicht gekühlt werden. Hier ist die Anwendung einer Rettungsdecke angezeigt um eine Auskühlung zu vermeiden. Lassen Sie sich zu den richtigen Erste-Hilfe-Maßnahmen bei schweren Brandwunden von Ihrem Hausarzt beraten.
Gut zu wissen: Bei der Behandlung von Brandwunden ist zu beachten, dass Eiswürfel oder eisgekühltes Wasser nicht zum Kühlen geeignet sind – es droht eine Schädigung des Gewebes.
Post it
Brandwunden: Salbe oder Gel aus der Apotheke

Wer eine Brandwunde behandeln möchte, solle ein kühlendes Brand- und Wundgel in der Hausapotheke griffbereit haben. Denn auf diese Weise können die Symptome gezielt gelindert und das Risiko für Infektionen und Narbenbildung verringert werden.

Mehr erfahren

Das könnte Sie auch interessieren:
zurück nach oben
Disclaimer:
© 2016 DVGE Deutscher Verlag für Gesundheit und Ernährung GmbH. Das Informationsangebot rund um die persönliche Gesundheit auf www.behandeln.de dient ausschließlich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die auf behandeln.de zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bitte beachten Sie auch den Haftungsausschluss sowie unsere Hinweise zum Datenschutz.
Besuchen Sie behandeln.de auch auf Google+.