Risswunden

Risswunden

Risswunden sind gerade bei der Gartenarbeit keine Seltenheit – schließlich sind es oft Dornen, die zu einer Überdehnung und zum Einreißen der Haut führen. Mitunter sind Risswunden mit einer starken Blutung verbunden. Aufgrund der Infektionsgefahr ist die gründliche Reinigung der Wunde wichtig.

Risswunde: Steckbrief

Ursachen

  • Einwirkung spitzer Gegenstände (z. B. Dornen, Stacheldraht) führen zu einer Überdehnung und zum Einreißen der Haut

Aussehen, Symptome:

  • Wundränder „zerfetzt“
  • Starke Blutung möglich

Risiken/ Infektionsgefahr

  • Infektionsgefahr abhängig vom Grad der Verschmutzung des verursachenden Gegenstands (z. B. verschmutzte Dornen aus Blumenbeet etc.)

Erste Hilfe bei Risswunden

  • Risswunde mit klarem Wasser (Trinkwasserqualität!) reinigen
  • Bei Verunreinigung: Risswunde desinfizieren
  • Wundgel auftragen, sobald die Wunde getrocknet ist
  • Wunde abdecken
Post it
Wundgel bei Risswunden: Tipps zur Auswahl

Sobald die Risswunde desinfiziert und getrocknet ist, empfiehlt es sich, ein geeignetes Wundgel aus der Apotheke aufzutragen. Auf diese Weise lässt sich der Heilungsprozess unterstützten. Auch das Risiko für Narben und Infektionen kann mitunter reduziert werden. Experten empfehlen heute Präparate, die dem Prinzip der „feuchten Wundheilung“ folgen. Gemeint ist die Wundheilung ohne Kruste.

Lassen Sie sich dazu von Ihrem Apotheker beraten.

Mehr erfahren

Das könnte Sie auch interessieren:
zurück nach oben
Disclaimer:
© 2016 DVGE Deutscher Verlag für Gesundheit und Ernährung GmbH. Das Informationsangebot rund um die persönliche Gesundheit auf www.behandeln.de dient ausschließlich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die auf behandeln.de zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bitte beachten Sie auch den Haftungsausschluss sowie unsere Hinweise zum Datenschutz.
Besuchen Sie behandeln.de auch auf Google+.