Wunder Babypo: Tipps

Regelmäßig Windeln wechseln
1 / 4

Regelmäßig Windeln wechseln

Der Kontakt zu Urin oder Stuhl greift die Haut an und begünstigt den wunden Baby-Popo. Umso wichtiger ist es, die Windeln regelmäßig zu wechseln. Als Faustregel gilt: Wechseln Sie die Windel etwa alle zwei bis drei Stunden und nach jedem Stuhlgang.

Extra-Tipp: Wickeln Sie möglichst locker, so dass die Haut atmen kann.

Po häufiger an der frischen Luft lassen
2 / 4

Po häufiger an der frischen Luft lassen

Im feuchtwaren Windelmilieu fühlen sich Bakterien und Pilze leider richtig wohl. Daher empfiehlt es sich, Ihrem Baby so häufig wie möglich „windelfrei“ zu geben. Also: Raus mit dem Popo an die frische Luft! Natürlich sollte dafür die Raumtemperatur angenehm warm sein – ideal sind 25 Grad Celsius.

Reinigung: Sanft und schonend
3 / 4

Reinigung: Sanft und schonend

Entfernen Sie bei jedem Wickeln Reste von Urin und Stuhl besonders gründlich, so dass die Haut nicht unnötig angegriffen wird. Zur Reinigung empfehlen sich klares Wasser und Waschlotionen auf Öl-Basis. Nicht geeignet sind Seife sowie Reinigungstücher mit Alkohol oder Duftstoffen! Wichtig: Die Haut sollte trocken sein, bevor eine neue Windel angelegt wird. Vergessen Sie auch die Hautfalten beim Trockentupfen nicht!

Ernährungs-Tipps für stillende Mütter
4 / 4

Ernährungs-Tipps für stillende Mütter

Vermeiden Sie während der Stillzeit alles, was scharf ist – also zum Beispiel Chili, Wasabi oder auch Meerrettich. Der Grund: Die Schärfe kann über die Muttermilch an das Baby weitergegeben werden und den Baby-Popo reizen. Auch Säuren (z. B. durch Fruchtsäfte oder Zitrusfrüchte) sollten jetzt vom Speiseplan weitestgehend gestrichen werden.

Disclaimer:
© 2016 DVGE Deutscher Verlag für Gesundheit und Ernährung GmbH. Das Informationsangebot rund um die persönliche Gesundheit auf www.behandeln.de dient ausschließlich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die auf behandeln.de zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bitte beachten Sie auch den Haftungsausschluss sowie unsere Hinweise zum Datenschutz.
Besuchen Sie behandeln.de auch auf Google+.