Erste Hilfe bei Verbrühungen

Erste Hilfe bei Verbrennungen Verbrühung: Erste Hilfe

Verbrühungen durch heiße Flüssigkeiten können sehr schmerzhaft sein und einen enormen Schrecken auslösen. Trotz aller Vorsichtsmaßnahmen sind auch immer wieder kleine Kinder betroffen.

Umso wichtiger ist es, zu wissen, worauf es im Fall des Falles ankommt. Hier finden Sie wichtige Informationen zum Thema Erste Hilfe bei Verbrühungen.

Verbrühung – was tun?

Zunächst einmal gilt bei einer Verbrühung: Bleiben Sie ruhig. Gerade, wenn ein Kind eine Verbrühung hat, ist es wichtig, Ruhe und Sicherheit auszustrahlen und somit den ersten Schock gemeinsam zu meistern. Gleichzeitig ist schnelles Handeln jetzt gefragt.

Bei kleineren, oberflächlichen Verbrühungen haben sich folgende Sofort-Maßnahmen bewährt:

  • Kleidung entfernen
    Wenn die Kleidung nicht an der Haut haftet, sollte die nasse Kleidung entfernt werden. Der Grund: Die Kleidung speichert die Wärme und kann so zusätzlichen Schaden anrichten.
  • Kühlen Die verbrühte Haut sollte schnellstmöglich gekühlt werden – ideal ist fließendes Leitungswasser mit einer Temperatur von ca. 15-20 Grad Celsius. Für ca. 15 Minuten kühlen.
Ganz wichtig: Verwenden Sie direkt auf der Haut keine Eiswürfel oder Cold Packs, denn so können weitere Gewebeschäden entstehen.
Ebenfalls gut zu wissen: Bei Kleinkindern kann es leicht zu einer Unterkühlung kommen. Lassen Sie sich dazu von Ihrem Kinderarzt beraten.
  • Kühlendes Brand- und Wundgel aus der Apotheke
    Tragen Sie auf kleineren Wunden ein kühlendes Brand-und Wundgel auf.
    Tipp: Bewahren Sie ein Brandgel immer griffbereit in der Hausapotheke auf und beachten Sie die Anwendungshinweise in der Packungsbeilage.

    Lesen Sie hier mehr zum Thema Hilfe aus der Apotheke bei Verbrennungen
  • Abdecken
    Decken Sie die Verbrühung durch steriles Verbandsmaterial ab – auch das ist ein wichtiger Bestandteil der Hausapotheke.
Wichtig: Auf Kühlen und das Auftragen von Salben, Öl oder Puder sollte bei einer großflächigen Verbrühung verzichtet werden.

Tipp: Lassen Sie sich präventiv von Ihrem Kinderarzt oder Hausarzt über die richtigen Erste-Hilfe-Maßnahmen bei einer großflächigen Verbrühung beraten. Es gibt auch spezielle Kurse zum Thema „Erste Hilfe bei Kindern“, die über die richtigen Sofortmaßnahmen bei häufigen Unfällen und Verletzungen im Haushalt informieren.

Das könnte Sie auch interessieren:
zurück nach oben
Disclaimer:
© 2016 DVGE Deutscher Verlag für Gesundheit und Ernährung GmbH. Das Informationsangebot rund um die persönliche Gesundheit auf www.behandeln.de dient ausschließlich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die auf behandeln.de zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bitte beachten Sie auch den Haftungsausschluss sowie unsere Hinweise zum Datenschutz.
Besuchen Sie behandeln.de auch auf Google+.