Wunder Babypo

Wunder Babypo

Der wunde Babypo (Fachsprache „Windeldermatitis“) trifft etwa zwei Drittel aller Säuglinge, die gewickelt werden. Eine gezielte Behandlung ist wichtig, um einer Infektion mit Bakterien oder Pilzen („Windelsoor“) vorzubeugen. Erfahren Sie hier mehr zum Thema Windeldermatitis.

Wunder Babypo: Steckbrief

Ursachen

  • Wärme, Feuchtigkeit
  • Kontakt der Haut mit Stuhl und Urin (z. B. bei zu seltenem Windelwechsel)
  • Mechanische Reizung der Haut durch die Windel
  • Reizende Inhaltsstoffe in Reinigungs- oder Pflegeprodukten
  • Zu geringer Luftkontakt der Haut
  • Durchfall

Aussehen, Symptome:

  • Rötung
  • Schuppung
  • Nässen

Risiken/ Infektionsgefahr

  • Eindringen von Pilzen (insbesondere Hefepilz Candida Albicans) in offene Stellen -> Gefahr von „Windelsoor“ (Pilzinfektion im Windelbereich) mit Symptomen wie Pusteln und Krusten
  • Eindringen von Bakterien

Erste Hilfe bei wundem Babypo

  • Verwendung stark saugender Windeln
  • Häufiger Windelwechsel
  • Schutz der Haut und Unterstützung der Wundheilung mit zinkhaltigen Hydrogelen
  • Lokale Antimykotika bei Pilzbefall (Verordnung durch den Arzt)
Post it
Das richtige Wundgel bei wundem Babypo

Zur Unterstützung der Wundheilung haben sich ausgewählte Wundgele aus der Apotheke bewährt. Experten raten heute vermehrt zu Produkten, die nach dem Prinzip der feuchten Wundheilung funktionieren. Der Heilungsprozess lässt sich so unterstützen. Auch das Risiko für wird reduziert.

Mehr erfahren

Das könnte Sie auch interessieren:
zurück nach oben
Disclaimer:
© 2016 DVGE Deutscher Verlag für Gesundheit und Ernährung GmbH. Das Informationsangebot rund um die persönliche Gesundheit auf www.behandeln.de dient ausschließlich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die auf behandeln.de zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bitte beachten Sie auch den Haftungsausschluss sowie unsere Hinweise zum Datenschutz.
Besuchen Sie behandeln.de auch auf Google+.