Wundreinigung

Wundreinigung Eine sorgfältige Wundreinigung wird von Experten empfohlen.

Egal ob bei akuten oder bei chronischen Wunden: Eine sorgfältige Wundreinigung ist das A & O, um Infektionen vorzubeugen und die Wundheilung von Anfang an zu unterstützen. Doch die Wundreinigung wird häufig mit der Wunddesinfektion gleichgesetzt. Dabei handelt es sich aber um unterschiedliche Maßnahmen. Erfahren Sie hier mehr zum Thema und lesen Sie, wann eine Wunde desinfiziert werden muss.

Wunde reinigen: Der erste Schritt zur Heilung

Die Entfernung von Schmutzpartikeln und Mikroorganismen hat bei der Wundversorgung oberste Priorität. Denn auf diese Weise lassen sich nicht nur Infektionen vorbeugen, es wird auch ein ideales Wundmilieu für die Heilungsprozesse geschaffen. Falls eine Wunde blutet, hat dies schon einen gewissen Selbstreinigungseffekt. Doch zusätzlich empfehlen Experten im Rahmen der aktuellen S1-Leitlinie „Wunden und Wundbehandlung“, eine Wund- und Umgebungsreinigung zur primären Wundversorgung vorzunehmen.1

Mittel zur Wundreinigung

Doch womit lässt sich die Wunde säubern? Folgende Optionen stehen zur Verfügung:

  • Wundreinigung mit lauwarmen Leitungswasser: Hier sollte man beachten, dass das verwendete Wasser Trinkwasserqualität haben und keimfrei sein sollte. So lautet die Empfehlung des Robert Koch Instituts: „Wenn Wasser zur Wundreinigung genutzt wird, muss es dem Standard entsprechen, dem Arzneimittel und Medizinprodukte zur Anwendung an der Wunde genügen müssen.“2 Offiziell wird also bei der Verwendung von Leitungswasser zur Wundreinigung zu Vorsicht geraten – da hierzulande das Wasser aus dem Hahn in der Regel sehr keimarm ist, ist die Wundreinigung mit Leitungswasser eine Notfall-Option für kleinere, oberflächliche Wunden.
  • Physiologische (auch „isotone“) Kochsalzlösung (NaCl 0,9%) oder Ringerlösung (enthält NaCl und weitere Elektrolyte): Dabei handelt es sich um nicht-konservierte Spülungen ohne Konservierungsstoffe. Sie sind nur sehr kurz haltbar (nach Anbruch maximal 24 Stunden)
  • Sterile Präparate zur Wundreinigung aus der Apotheke auf Tensid-Basis (z. B. Lösungen, Sprays): Sie ermöglichen nicht nur eine gezielte und effektive Entfernung von Schmutzpartikeln aus der Wunde, sondern können durch geeignete Zusatzstoffe mitunter auch die Wundheilung gezielt anregen.

Gut zu wissen: Kleinere Fremdkörper (z. B. Kieselsteine) lassen sich meist mit einer sterilen Pinzette entfernen. Bei größeren Fremdkörpern sollte ein Arzt aufgesucht werden.

Wichtig: Vor und nach jeder Behandlung sollten die Hände gewaschen werden, um keine Keime in die offene Wunde einzubringen.

Wunde desinfizieren: Wann ist das sinnvoll?

Bei der Wunddesinfektion handelt es sich um eine antiseptische Behandlung zur Abtötung von Keimen in der Wunde (kontaminierte Wunde). Lokale Antiseptika, die hier zur Verfügung stehen, sind zum Beispiel Octenidin, Polyhexanid oder Chlorhexidin. Auch Providon-Jod sowie Alkohole kommen mitunter zur Wunddesinfektion zum Einsatz, wobei Alkohol auf der Wunde meist brennt und auch einen gewissen austrocknenden Effekt hat.

Entsprechende Mittel wirken schnell und bekämpfen eingedrungene Keime effektiv.
Die antiseptische Behandlung wird in folgenden Fällen empfohlen:

  • Bei Wunden mit hohem Infektionsrisiko (z. B. Bisswunden)
  • Bei Anzeichen einer Wundinfektion (z. B. Rötung, Überwärmung, Schwellung, Schmerzen, Juckreiz, Fieber, unangenehmer Geruch der Wunde)

In diesen Fällen ist auch der Arzt aufzusuchen. Hier können Sie auch klären, ob Ihre Tetanus-Impfung ggf. aufgefrischt werden muss.

Wichtig zu wissen: Bei der normal üblichen, geringen mikrobiellen Belastung einer Wunde ist eine Wundreinigung in der Regel ausreichend und eine Wunddesinfektion nicht erforderlich.

Weitere Hinweise: Manche Antiseptika können zu Hautirritationen führen. Auch Wundheilungsstörungen sind aufgrund einer gewissen toxischen Wirkung auf Hautzellen möglich.3 Jod (braune Eigenfarbe) kann Kleidung verschmutzen und birgt ein gewisses Allergie-Risiko.4 Blut und Eiter können die Wirkung von Jod beeinträchtigen. Bei Schilddrüsenerkrankungen sollte Providon-Jod nicht angewendet werden. Lassen Sie sich zum Thema Wunddesinfektion von Ihrem Arzt oder Apotheker beraten.

1 Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Kinderchirurgie: Wunden und Wundbehandlung. AWMF-Register Nr. 006/129; Klasse S1. Stand: 09/2014; Gültigkeit nach inhaltlicher Überprüfung verlängert bis 29.09.2019)
2 https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/­Krankenhaushygiene/ThemenAZ/W/­Wundreinig.html?nn=2868974
3 https://www.ptaheute.de/fortbildung/e-learning/e-learning-wundinfektionen/wirkstoffe-zur-keimbekaempfung/
4 Ebd.
Das könnte Sie auch interessieren:
zurück nach oben
Disclaimer:
© 2019 MyLife Media GmbH. Diese Website dient ausschließlich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die auf dieser Seite zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen sowie unsere Hinweise zum Datenschutz, die Sie über die Footerlinks dieser Website erreichen können.
Besuchen Sie behandeln.de auch auf Google+.